Covid-19:

Die 10 “Spielideen” für Groß und Klein von der “Società italiana di pediatria”

Eine Zeit zum Frühstücken, eine Zeit zum Schulegehen, eine Zeit zum Spielen mit den Freunden im Park. Dann, auf einmal, steht die Zeit still und man muss zu Hause bleiben. Genauso wie für die Erwachsenen ist es auch für die Kinder nicht einfach, den ganzen Tage in den eigenen vier Wänden zu verbringen. “Bleibt zu Hause!” lautet der Satz, den wir immer wieder hören: von Nachrichtensendungen, von Freunden, von Verwandten. Was die Erwachsenen mit ihrem Verstand bewältigen, bewältigen die Kinder mit ihrer Fantasie: Sie bewahrt sie vor Langeweile und hilft ihnen, sich zu entwickeln. Es ist genau diese Fantasie, die wir brauchen, um neue schöpferische Tätigkeiten zu erfinden. So kann sich die “verlorene” Zeit, die stillsteht, in eine “wiedergefundene” Zeit verwandeln, in eine Zeit des Spiels zwischen Großen und Kleinen. Solltet ihr einige Anregungen dazu brauchen, möchte euch die Liste “Spielen wir miteinander?” der Experten der Società italiana di pediatria preventiva e sociale (Sipps) ein Hilfe sein. Zehn Spielideen vom Kinderarzt Leo Venturelli, von der Psychologin und Psychomotorikerin Maria Grazia Cornelli und von der Logopädin Michela Maddalena Capasso: Sie sind für Kinder unter sechs Jahren gedacht, aber, warum nicht, auch für Kinder, die schon etwas größer sind.

 

Hier die Liste “ Spielen wir miteinander?” #ichbleibezuHause

 

1. Spielen wir, wie uns die Kinder in den Alltagssituationen helfen können? Die Zeit, die mit den Eltern verbracht wird, ist aus kognitiver und emotionaler Sicht optimal, um sie nachahmen zu lernen: Die Feinmotorik, die Motorik insgesamt und die zwischenmenschliche Beziehung wird gefördert.

 

2. Spielen wir, wie man Kindern beibringt, sich anzuziehen? Idealerweise sollte die kindliche Autonomie die Hilfe der Eltern so langsam ersetzen. Dies ist eine optimale Gelegenheit, um die einzelnen Schritte zur Autonomie zusammen zu erkunden, Tag für Tag.

3. Spielen wir, die Tätigkeiten in der Küche gemeinsam zu verrichten? Fleichkräpfchen kochen, eine Orange ausdrücken, eine Banane oder ein gekochtes Ei in kleine Stücke schneiden: Denken wir daran, wie viel Freude die Kinder daran haben werden, etwa zu essen oder zu trinken, das sie sich selbst zubereitet haben!

 

4. Spielen wir einfädeln, Wäscheklammern benutzen, Gegenstände ordnen? Das Erlernen der ersten Mathematikaufgaben wie Addition und Subtraktion werden einfach wie ein Spiel, wenn man Mengen an ähnlichen Gegenständen wie Maccheroncini-Nudeln auffädelt, um Ketten oder Armbändchen zum Verschenken herzustellen oder Obst in Schwlen einräumt.

 

5. Spielen wir Knoten und Schleifen knüpfen? Es braucht dazu nur einfache, farbige Schleifen, man kann mit nicht getragenen Schuhen beginnen und sich bis zu den Turnschuhen vorarbeiten.

 

6. Spielen wir mit dem Ball, mit Papierbällchen, mit eine Schnur? Es sind Spiele, die die Zusammenarbeit mit mehreren Menschen fördern, sei es zwischen Geschwistern als auch zwischen Eltern und Kindern: Es fördert ein harmonisches Bewegungsmuster, die zwischenmenschliche Kommunikation, das Bewusstsein für das räumliche Umfeld, in dem man sich bewegt. Könnten sich die Nachbarn der Wohung nebenan durch unser Spiel gestört fühlen, können wir mit Hife von Klebestreifen einen Papierball basteln: Er macht weniger Lärm.

 

7. Lesen wir Geschichten mit viel Pathos oder erfinden wir Geschichten? Indem wir jeder einzelnen Persönlichkeit einer Geschichte durch eine veränderte, charakteristische Stimme Leben einhauchen, entsteht eine fantastische, fesselnde Atmosphäre. Dazu trägt auch bei, langsam zu lesten.

 

8. Nutzen wir Kartonschachteln von verschiedenen Größen? Warum tauchen wir nicht in eine fantastische Welt ein, in dem wir Häuser, Autos, Flugzeuge, Helme bauen? Es braucht nur Scheren, Klebestreifen, Kleber – und schon sitzen wir in einem Auto oder einem Raumschiff und werden zu Piloten, Astronauten und Prinzessinnen.

 

9. Helfen wir den Kindern, mit uns zu tanzen, indem wir Musik hören? Die Nachahmung tänzerischer Bewegung schult das Rhythmusgefühl und regt die Kleinen zu einem harmonischen Bewegungsmuster an.

 

10. Helfen wir den Kindern zu singen – alleine und mit uns? Hören und sich selbst zu hören, kleine Lider lernen, Reime entdecken und gemeinsam vorzutragen schult die Aussprache, die Musikalität und das Selbstbewusstsein.